www.123-steuerkanzlei.de

Steuertipps und Eilnachrichten

Geförderte Elektromobilität

Befristet für den Zeitraum vom 01.01.2017 - 31.12.2020 werden folgende Änderungen im Bereich der Kraftfahrzeug- und Einkommensteuer vorgenommen:

  • Rückwirkend zum 01.01.2016 soll die aktuell 5-jährige Steuerbefreiung für Erstzulassungen reiner Elektrofahrzeuge auf 10 Jahre verdoppelt werden (§ 3d Absatz 1 Kraftfahrzeugsteuergesetz / KraftStG)
  • Die 10-jährige Steuerbefreiung für reine Elektrofahrzeuge ist auf technisch angemessene, verkehrsrechtlich genehmigte Elektro-Umrüstungen ausgeweitet worden (§ 3d Abs. 4 KraftStG), falls das Fahrzeug in der Zeit vom 18.05.2016 bis zum 31.12.2020 nachträglich zu einem Elektrofahrzeug i. S. d. § 9 Abs. 2 umgerüstet worden ist und für die bei der Umrüstung verwendeten Fahrzeugteile eine Allgemeine Betriebserlaubnis nach § 22 i. V. m. § 20 StVZO erteilt wurde. Die Steuerbefreiung beginnt an dem Tag, an dem die Zulassungsbehörde die Voraussetzungen als erfüllt feststellt.
  • Die vom Arbeit gebenden Unternehmen oder einem ihm verbundenen Unternehmen gewährten Vorteile (wie etwa die Erlaubnis, ein privates E- oder Hybrid-Fahrzeug aufzuladen oder die leihweise Überlassung einer Ladevorrichtung auch für private Zwecke) sind steuerbefreit, sofern sie zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt werden (§ 3 Nr. 46 EStG). Unter „Ladevorrichtung“ fallen neben der reinen Ladeinfrastruktur auch das Zubehör und die im Zusammenhang damit erbrachten Dienstleistungen, wie etwa das Installieren oder die Inbetriebnahme der Ladevorrichtung.

Wichtig:

Verbundene Unternehmen sind rechtlich selbstständige Unternehmen, die im Verhältnis zueinander in Mehrheitsbesitz stehende Unternehmen und mit Mehrheit beteiligte Unternehmen, abhängige und herrschende Unternehmen, Konzernunternehmen, wechselseitig beteiligte Unternehmen oder Vertragsteile eines Unternehmensvertrags sind (§ 15 AktG).

Wichtig:

Diese Regelung gilt für alle Arbeitnehmer im steuerlichen Sinn also auch für GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer und Aktionärs-Vorstände. „„

  • Geldwerte Vorteile aus der Übereignung der Ladevorrichtung und Zuschüsse können pauschal mit 25 % lohnversteuert werden (§ 40 Abs. 2 S. 1 Nr. 6 EStG). Das Gleiche gilt für Zuschüsse des Arbeitgebers, die zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn zu den Aufwendungen des Arbeitnehmers für den Erwerb und die Nutzung dieser Ladevorrichtung gezahlt werden.

Achtung:

Die „Kaufprämie“, der Umweltbonus für E-Fahrzeuge, ist in der „Richtlinie zur Förderung des Absatzes elektrisch betriebener Fahrzeuge“ geregelt. Der Bundesanteil am Umweltbonus beträgt 2.000 Euro für rein elektrische Fahrzeuge und 1.500 Euro für Plug-in-Hybride. Die Regelung endet am 30.06.2019

Eingestellt am: 25.10.2017